13151
post-template-default,single,single-post,postid-13151,single-format-standard,strata-core-1.0.4,strata-theme-ver-3.0.6,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Blog

1Comment
  • Doris Radinger 16:56, 18/10/2019 Antworten

    Es schwimmt davon…
    …das Glück dem wir nachhecheln.
    Machen wir uns innerlich bereit dafür, so kommt es uns entgegen.
    Diese sehr berührende Erfahrung durfte ich bei meiner letzten Begegnung mit meinen Freunden, den Spinnerdelfinen im roten Meer machen. 
    Auf diesem Trip zu den Delfinen war ein älteres Ehepaar dabei, die Frau durch Multiple Sklerose an den Rollstuhl gebunden. Die Beiden kämpften sich tapfer aufs Boot, der Mann trug seine Frau über die steilen Treppen des Schiffes, sie konnte sich kaum auf den Beinen halten.
    Angekommen in der Lagune des Riffs waren die Delfine schon da. Eine aufgeregte Begeisterung erfasste uns Alle. Wir machten uns bereit für die erste Begegnung im Wasser. Mit einer bewundernswerten Ausdauer und Hingabe half der Mann seiner schwer erkrankten Frau in ihren Neoprenanzug. 
    Da machte ich ihnen spontan den Vorschlag, dass wir zu dritt mit den Delfinen schnorcheln könnten.  Links und rechts, an den Händen begleiteten wir also die Frau durchs Wasser. 
    Leider waren an diesem Tag viel zu viele delfinhungrige Menschen vor Ort. Kaum waren die Delfine in der Nähe, wurden sie auch schon wieder von der nachhechelnden „Meute“ von uns wegtrieben.
    Wir waren natürlich durch die gehandicapte Dame viel langsamer und hätten diesen Wettlauf nicht gewinnen können. Das wollten wir aber auch gar nicht!  Uns lag die freiwillige Begegnung mit diesen faszinierenden Wesen am Herzen. 
    So schwammen wir abseits des Trubels langsam dahin und machten uns bereit für die Begegnung.
    Tatsächlich dauerte es nicht lange und die ersten Delfine kamen neugierig und verspielt auf uns zu. Ein Weilchen blieben sie, umringten uns und zogen dann weiter. Nach kurzer Zeit kamen sie wieder bei uns vorbei und dann sogar ein drittes Mal. 
    Von der Ruhe und Langsamkeit waren die Delfine offensichtlich mehr beeindruckt als von der „Gier“.
    Wir waren unglaublich glücklich durch diese freiwilligen Begegnungen. 
    Es war eine tolle Erfahrung dem Glück nicht nachhecheln zu müssen.

Post a Comment